Traditionelle Rezepte

Avocado-Mangel löst Kriminalitätswelle in Neuseeland aus

Avocado-Mangel löst Kriminalitätswelle in Neuseeland aus


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Eine Diebesbande ist in Neuseeland auf der Flucht und ist dafür bekannt, Horden der kostbaren grünen Früchte zu stehlen

Eine Flut von Avocado-Diebstählen? Guac' eine Katastrophe!

Obwohl Mexiko als das Avocado-Epizentrum der Welt bekannt ist, hat sich Neuseeland in letzter Zeit in die Produktion eingeschlichen. Aber die gestiegene Nachfrage und eine schlechte Ernte im letzten Jahr haben zu explodierenden Preisen von 4-6 NZ$ (2,80-4,20 USD) pro Stück und, was noch schlimmer ist, einer Avocadoknappheit geführt.

Der Mangel hat im ganzen Land zu einem eigenartigen Kriminalitätsmuster geführt: Avocado-Diebe, die sich in Obstplantagen einschleichen und die unreifen Früchte von den Bäumen pflücken.

Seit Januar wurden im ganzen Land etwa 40 Einzeldiebstähle gemeldet, wobei jedes Mal 350 Avocados gestohlen wurden. Wenn Sie rechnen, ist das eine Menge Guacamole. Wahrscheinlich werden die Diebe die Avocados an illegalen Obstständen verkaufen, um schnell Geld zu verdienen. Aber Käufer aufgepasst: Die geklauten Avocados machen wahrscheinlich krank.

„Sie sind unreif, einige wurden erst kürzlich besprüht und können noch Giftstoffe auf der Haut tragen. Aber bei den derzeit so hohen Preisen ist das Gewinnpotenzial für bestimmte Personen ein starker Anreiz“, sagte der örtliche Sergeant Aaron Fraser dem Guardian.

Die Avocado-Ernte wird dieses Jahr voraussichtlich reichlich sein. Wenn Angebot und Nachfrage bei Avocados wieder ausgeglichen sind, werden die Diebstähle wahrscheinlich kein so großes Problem darstellen.


Avocadomangel führt zu Massendiebstählen in Neuseeland

Jemand stiehlt Avocados in Neuseeland. Nicht nur eine Handvoll zu pflücken, um Guacamole für ein Picknick zu machen, sondern in der Dunkelheit zu Obstgärten zu fahren, mit Rechen Hunderte von Bäumen zu fegen, sie in Decken einzusammeln und loszufahren, um sie illegal an Straßenständen, Lebensmittelgeschäften und kleinen zu verkaufen Restaurants in Auckland, der größten Stadt des Landes, laut Polizei.

Das Problem scheint eine steigende Nachfrage und ein knappes Angebot zu sein, sagen Beamte der Avocado-Industrie. Traditionell werden die weichen grünen Birnen hauptsächlich für den Export angebaut, aber die lokalen Verbraucher haben schnell einen Geschmack für sie bekommen —, genauso wie starke Regenfälle im benachbarten Australien die Ernte im letzten Jahr stark beschädigt haben. Infolgedessen hat sich der Preis mehr als verdreifacht und erreichte bis zu 4 US-Dollar pro Avocado (6 US-Dollar in Neuseeland-Dollar) und eine Flut von heimlichen Raubüberfällen durch unternehmungslustige Diebe angeheizt.

𠇎s ist einfach, schnell Geld zu verdienen, aber ich glaube nicht, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten oder hochorganisierten Operation zu tun haben, die — opportunistischer ist,” Jen Scoular, Chief Executive Officer von Neuseeland” x2019s Avocado Association wurde am Mittwoch im Guardian zitiert. Laut Behörden gab es Dutzende von Diebstählen. Beim jüngsten Vorfall, so die Polizei, befreiten Mitternachtsbanditen 350 Avocados aus einem Obstgarten in der Region Bay of Plenty auf der Nordinsel des Landes.

Die Polizei warnte davor, dass jeder, der die entwendeten Birnen handhabt oder isst, einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sein könnte, da diejenigen, die kürzlich mit Pestiziden besprüht wurden, Giftstoffe auf ihrer Haut tragen könnten. Im Zusammenhang mit der Kriminalitätswelle wurden keine Gewalt oder Konfrontationen gemeldet, aber Scoular sagte, dass viele Landwirte automatische Licht- und Alarmsysteme installieren, um ihre lukrativen Ernten zu schützen.

Neuseeland ist weitaus bekannter für den Export von Äpfeln und Kiwis, und seine Avocadoproduktion wird von Giganten wie Mexiko, das mehr als 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr exportiert, in den Schatten gestellt. Aber seine Avocados haben sowohl im In- als auch im Ausland an Popularität gewonnen, sagte Scoular, wobei Australien und die Vereinigten Staaten die größten ausländischen Kunden waren und 96.000 neue inländische Haushalte sie letztes Jahr kauften.

Sie sagte der BBC, dass die Vermarktung der „rstaunlichkeit von Avocados” sowie ihrer gesundheitlichen Vorteile eine Nachfrage geschaffen hat, die das Land nicht erfüllen kann, und ein reifes Ziel für Birnenzangen darstellt.

Korrektur – 16. Juni 2016: Dieser Artikel wurde aus einer früheren Version heraus bearbeitet, in der die Menge der von Mexiko exportierten Avocados falsch angegeben wurde.


Avocadomangel führt zu Massendiebstählen in Neuseeland

Jemand stiehlt Avocados in Neuseeland. Nicht nur eine Handvoll pflücken, um Guacamole für ein Picknick zu machen, sondern in der Dunkelheit zu Obstgärten zu fahren, mit Rechen Hunderte von Bäumen zu fegen, sie in Decken einzusammeln und davonzufahren, um sie illegal an Straßenständen, Lebensmittelgeschäften und kleinen zu verkaufen Restaurants in Auckland, der größten Stadt des Landes, laut Polizei.

Das Problem scheint eine steigende Nachfrage und ein knappes Angebot zu sein, sagen Beamte der Avocado-Industrie. Traditionell werden die weichen grünen Birnen hauptsächlich für den Export angebaut, aber die lokalen Verbraucher haben schnell einen Geschmack für sie bekommen —, genauso wie starke Regenfälle im benachbarten Australien die Ernte im letzten Jahr stark beschädigt haben. Infolgedessen hat sich der Preis mehr als verdreifacht und erreichte bis zu 4 US-Dollar pro Avocado (6 US-Dollar in Neuseeland-Dollar) und eine Flut von heimlichen Raubüberfällen durch unternehmungslustige Diebe angeheizt.

𠇎s ist einfach, schnell Geld zu verdienen, aber ich glaube nicht, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten oder hochorganisierten Operation zu tun haben, die — opportunistischer ist,” Jen Scoular, Chief Executive Officer von Neuseeland” x2019s Avocado Association wurde am Mittwoch im Guardian zitiert. Laut Behörden gab es Dutzende von Diebstählen. Beim jüngsten Vorfall, so die Polizei, befreiten Mitternachtsbanditen 350 Avocados aus einem Obstgarten in der Region Bay of Plenty auf der Nordinsel des Landes.

Die Polizei warnte davor, dass jeder, der die entwendeten Birnen handhabt oder isst, einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sein könnte, da diejenigen, die kürzlich mit Pestiziden besprüht wurden, Giftstoffe auf ihrer Haut tragen könnten. Im Zusammenhang mit der Kriminalitätswelle wurden keine Gewalt oder Konfrontationen gemeldet, aber Scoular sagte, dass viele Landwirte automatische Licht- und Alarmsysteme installieren, um ihre lukrativen Ernten zu schützen.

Neuseeland ist weitaus bekannter für den Export von Äpfeln und Kiwis, und seine Avocadoproduktion wird von Giganten wie Mexiko, das mehr als 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr exportiert, in den Schatten gestellt. Aber seine Avocados haben sowohl im In- als auch im Ausland an Popularität gewonnen, sagte Scoular, wobei Australien und die Vereinigten Staaten die größten ausländischen Kunden waren und 96.000 neue inländische Haushalte sie letztes Jahr kauften.

Sie sagte der BBC, dass die Vermarktung der „rstaunlichkeit von Avocados” sowie ihrer gesundheitlichen Vorteile eine Nachfrage geschaffen hat, die das Land nicht erfüllen kann, und ein reifes Ziel für Birnenzangen darstellt.

Korrektur – 16. Juni 2016: Dieser Artikel wurde aus einer früheren Version heraus bearbeitet, in der die Menge der von Mexiko exportierten Avocados falsch angegeben wurde.


Avocadomangel führt zu Massendiebstählen in Neuseeland

Jemand stiehlt Avocados in Neuseeland. Nicht nur eine Handvoll pflücken, um Guacamole für ein Picknick zu machen, sondern in der Dunkelheit zu Obstgärten zu fahren, mit Rechen Hunderte von Bäumen zu fegen, sie in Decken einzusammeln und davonzufahren, um sie illegal an Straßenständen, Lebensmittelgeschäften und kleinen zu verkaufen Restaurants in Auckland, der größten Stadt des Landes, laut Polizei.

Das Problem scheint eine steigende Nachfrage und ein knappes Angebot zu sein, sagen Beamte der Avocado-Industrie. Traditionell werden die weichen grünen Birnen hauptsächlich für den Export angebaut, aber die lokalen Verbraucher sind schnell auf ihren Geschmack gekommen —, genauso wie die starken Regenfälle im benachbarten Australien die Ernte im letzten Jahr stark beschädigt haben. Infolgedessen hat sich der Preis mehr als verdreifacht und erreichte bis zu 4 US-Dollar pro Avocado (6 US-Dollar in Neuseeland-Dollar) und eine Flut von heimlichen Raubüberfällen durch unternehmungslustige Diebe angeheizt.

𠇎s ist einfach, schnell Geld zu verdienen, aber ich glaube nicht, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten oder hoch organisierten Operation zu tun haben, die eher — opportunistisch ist,” Jen Scoular, Chief Executive Officer von Neuseeland” x2019s Avocado Association wurde am Mittwoch im Guardian zitiert. Laut Behörden gab es Dutzende von Diebstählen. Beim jüngsten Vorfall, so die Polizei, befreiten Mitternachtsbanditen 350 Avocados aus einem Obstgarten in der Region Bay of Plenty auf der Nordinsel des Landes.

Die Polizei warnte davor, dass jeder, der die entwendeten Birnen handhabt oder isst, einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sein könnte, da diejenigen, die kürzlich mit Pestiziden besprüht wurden, Giftstoffe auf ihrer Haut tragen könnten. Im Zusammenhang mit der Kriminalitätswelle wurden keine Gewalt oder Konfrontationen gemeldet, aber Scoular sagte, dass viele Landwirte automatische Licht- und Alarmsysteme installieren, um ihre lukrativen Ernten zu schützen.

Neuseeland ist weitaus bekannter für den Export von Äpfeln und Kiwis, und seine Avocadoproduktion wird von Giganten wie Mexiko, das mehr als 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr exportiert, in den Schatten gestellt. Aber seine Avocados haben sowohl im In- als auch im Ausland an Popularität gewonnen, sagte Scoular, wobei Australien und die Vereinigten Staaten die größten ausländischen Kunden waren und 96.000 neue inländische Haushalte sie letztes Jahr kauften.

Sie sagte der BBC, dass die Vermarktung der „rstaunlichkeit von Avocados” sowie ihrer gesundheitlichen Vorteile eine Nachfrage geschaffen hat, die das Land nicht erfüllen kann, und ein reifes Ziel für Birnenzangen darstellt.

Korrektur – 16. Juni 2016: Dieser Artikel wurde aus einer früheren Version heraus bearbeitet, in der die Menge der von Mexiko exportierten Avocados falsch angegeben wurde.


Avocadomangel führt zu Massendiebstählen in Neuseeland

Jemand stiehlt Avocados in Neuseeland. Nicht nur eine Handvoll zu pflücken, um Guacamole für ein Picknick zu machen, sondern in der Dunkelheit zu Obstgärten zu fahren, mit Rechen Hunderte von Bäumen zu fegen, sie in Decken einzusammeln und loszufahren, um sie illegal an Straßenständen, Lebensmittelgeschäften und kleinen zu verkaufen Restaurants in Auckland, der größten Stadt des Landes, laut Polizei.

Das Problem scheint eine steigende Nachfrage und ein knappes Angebot zu sein, sagen Beamte der Avocado-Industrie. Traditionell werden die weichen grünen Birnen hauptsächlich für den Export angebaut, aber die lokalen Verbraucher haben schnell einen Geschmack für sie bekommen —, genauso wie starke Regenfälle im benachbarten Australien die Ernte im letzten Jahr schwer beschädigt haben. Infolgedessen hat sich der Preis mehr als verdreifacht und erreichte bis zu 4 US-Dollar pro Avocado (6 US-Dollar in Neuseeland-Dollar) und eine Flut von heimlichen Raubüberfällen durch unternehmungslustige Diebe angeheizt.

𠇎s ist einfach, schnell Geld zu verdienen, aber ich glaube nicht, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten oder hoch organisierten Operation zu tun haben, die eher — opportunistisch ist,” Jen Scoular, Chief Executive Officer von Neuseeland” x2019s Avocado Association wurde am Mittwoch im Guardian zitiert. Laut Behörden gab es Dutzende von Diebstählen. Beim jüngsten Vorfall, so die Polizei, befreiten Mitternachtsbanditen 350 Avocados aus einem Obstgarten in der Region Bay of Plenty auf der Nordinsel des Landes.

Die Polizei warnte davor, dass jeder, der die entwendeten Birnen handhabt oder isst, einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sein könnte, da diejenigen, die kürzlich mit Pestiziden besprüht wurden, Giftstoffe auf ihrer Haut tragen könnten. Im Zusammenhang mit der Kriminalitätswelle wurden keine Gewalt oder Konfrontationen gemeldet, aber Scoular sagte, dass viele Landwirte automatische Licht- und Alarmsysteme installieren, um ihre lukrativen Ernten zu schützen.

Neuseeland ist weitaus bekannter für den Export von Äpfeln und Kiwis, und seine Avocadoproduktion wird von Giganten wie Mexiko, das mehr als 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr exportiert, in den Schatten gestellt. Aber seine Avocados haben sowohl im In- als auch im Ausland an Popularität gewonnen, sagte Scoular, wobei Australien und die Vereinigten Staaten die größten ausländischen Kunden waren und 96.000 neue inländische Haushalte sie letztes Jahr kauften.

Sie sagte der BBC, dass die Vermarktung der „rstaunlichkeit von Avocados” sowie ihrer gesundheitlichen Vorteile eine Nachfrage geschaffen hat, die das Land nicht erfüllen kann, und ein reifes Ziel für Birnenzangen darstellt.

Korrektur – 16. Juni 2016: Dieser Artikel wurde aus einer früheren Version heraus bearbeitet, in der die Menge der von Mexiko exportierten Avocados falsch angegeben wurde.


Avocadomangel führt zu Massendiebstählen in Neuseeland

Jemand stiehlt Avocados in Neuseeland. Nicht nur eine Handvoll zu pflücken, um Guacamole für ein Picknick zu machen, sondern in der Dunkelheit zu Obstgärten zu fahren, mit Rechen Hunderte von Bäumen zu fegen, sie in Decken einzusammeln und loszufahren, um sie illegal an Straßenständen, Lebensmittelgeschäften und kleinen zu verkaufen Restaurants in Auckland, der größten Stadt des Landes, laut Polizei.

Das Problem scheint eine steigende Nachfrage und ein knappes Angebot zu sein, sagen Beamte der Avocado-Industrie. Traditionell werden die weichen grünen Birnen hauptsächlich für den Export angebaut, aber die lokalen Verbraucher haben schnell einen Geschmack für sie bekommen —, genauso wie starke Regenfälle im benachbarten Australien die Ernte im letzten Jahr stark beschädigt haben. Infolgedessen hat sich der Preis mehr als verdreifacht und erreichte bis zu 4 US-Dollar pro Avocado (6 US-Dollar in Neuseeland-Dollar) und eine Flut von heimlichen Raubüberfällen durch unternehmungslustige Diebe angeheizt.

𠇎s ist einfach, schnell Geld zu verdienen, aber ich glaube nicht, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten oder hoch organisierten Operation zu tun haben, die eher — opportunistisch ist,” Jen Scoular, Chief Executive Officer von Neuseeland” x2019s Avocado Association wurde am Mittwoch im Guardian zitiert. Laut Behörden gab es Dutzende von Diebstählen. Beim jüngsten Vorfall, so die Polizei, befreiten Mitternachtsbanditen 350 Avocados aus einem Obstgarten in der Region Bay of Plenty auf der Nordinsel des Landes.

Die Polizei warnte davor, dass jeder, der die entwendeten Birnen handhabt oder isst, einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sein könnte, da diejenigen, die kürzlich mit Pestiziden besprüht wurden, Giftstoffe auf ihrer Haut tragen könnten. Im Zusammenhang mit der Kriminalitätswelle wurden keine Gewalt oder Konfrontationen gemeldet, aber Scoular sagte, dass viele Landwirte automatische Licht- und Alarmsysteme installieren, um ihre lukrativen Ernten zu schützen.

Neuseeland ist weitaus bekannter für den Export von Äpfeln und Kiwis, und seine Avocadoproduktion wird von Giganten wie Mexiko, das mehr als 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr exportiert, in den Schatten gestellt. Aber seine Avocados haben sowohl im In- als auch im Ausland an Popularität gewonnen, sagte Scoular, wobei Australien und die Vereinigten Staaten die größten ausländischen Kunden waren und 96.000 neue inländische Haushalte sie letztes Jahr kauften.

Sie sagte der BBC, dass die Vermarktung der „rstaunlichkeit von Avocados” sowie ihrer gesundheitlichen Vorteile eine Nachfrage geschaffen hat, die das Land nicht erfüllen kann, und ein reifes Ziel für Birnenzangen darstellt.

Korrektur – 16. Juni 2016: Dieser Artikel wurde aus einer früheren Version heraus bearbeitet, in der die Menge der von Mexiko exportierten Avocados falsch angegeben wurde.


Avocadomangel führt zu Massendiebstählen in Neuseeland

Jemand stiehlt Avocados in Neuseeland. Nicht nur eine Handvoll pflücken, um Guacamole für ein Picknick zu machen, sondern in der Dunkelheit zu Obstgärten zu fahren, mit Rechen Hunderte von Bäumen zu fegen, sie in Decken einzusammeln und davonzufahren, um sie illegal an Straßenständen, Lebensmittelgeschäften und kleinen zu verkaufen Restaurants in Auckland, der größten Stadt des Landes, laut Polizei.

Das Problem scheint eine steigende Nachfrage und ein knappes Angebot zu sein, sagen Beamte der Avocado-Industrie. Traditionell werden die weichen grünen Birnen hauptsächlich für den Export angebaut, aber die lokalen Verbraucher haben schnell einen Geschmack für sie bekommen —, genauso wie starke Regenfälle im benachbarten Australien die Ernte im letzten Jahr schwer beschädigt haben. Infolgedessen hat sich der Preis mehr als verdreifacht und erreichte bis zu 4 US-Dollar pro Avocado (6 US-Dollar in Neuseeland-Dollar) und eine Flut von heimlichen Raubüberfällen durch unternehmungslustige Diebe angeheizt.

𠇎s ist einfach, schnell Geld zu verdienen, aber ich glaube nicht, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten oder hoch organisierten Operation zu tun haben, die eher — opportunistisch ist,” Jen Scoular, Chief Executive Officer von Neuseeland” x2019s Avocado Association wurde am Mittwoch im Guardian zitiert. Laut Behörden gab es Dutzende von Diebstählen. Beim jüngsten Vorfall, so die Polizei, befreiten Mitternachtsbanditen 350 Avocados aus einem Obstgarten in der Region Bay of Plenty auf der Nordinsel des Landes.

Die Polizei warnte davor, dass jeder, der die entwendeten Birnen handhabt oder isst, einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sein könnte, da diejenigen, die kürzlich mit Pestiziden besprüht wurden, Giftstoffe auf ihrer Haut tragen könnten. Im Zusammenhang mit der Kriminalitätswelle wurden keine Gewalt oder Konfrontationen gemeldet, aber Scoular sagte, dass viele Landwirte automatische Licht- und Alarmsysteme installieren, um ihre lukrativen Ernten zu schützen.

Neuseeland ist weitaus bekannter für den Export von Äpfeln und Kiwis, und seine Avocadoproduktion wird von Giganten wie Mexiko, das mehr als 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr exportiert, in den Schatten gestellt. Aber seine Avocados haben sowohl im In- als auch im Ausland an Popularität gewonnen, sagte Scoular, wobei Australien und die Vereinigten Staaten die größten ausländischen Kunden waren und 96.000 neue inländische Haushalte sie letztes Jahr kauften.

Sie sagte der BBC, dass die Vermarktung der „rstaunlichkeit von Avocados” sowie ihrer gesundheitlichen Vorteile eine Nachfrage geschaffen hat, die das Land nicht erfüllen kann, und ein reifes Ziel für Birnenzangen darstellt.

Korrektur – 16. Juni 2016: Dieser Artikel wurde aus einer früheren Version heraus bearbeitet, in der die Menge der von Mexiko exportierten Avocados falsch angegeben wurde.


Avocadomangel führt zu Massendiebstählen in Neuseeland

Jemand stiehlt Avocados in Neuseeland. Nicht nur eine Handvoll pflücken, um Guacamole für ein Picknick zu machen, sondern in der Dunkelheit zu Obstgärten zu fahren, mit Rechen Hunderte von Bäumen zu fegen, sie in Decken einzusammeln und davonzufahren, um sie illegal an Straßenständen, Lebensmittelgeschäften und kleinen zu verkaufen Restaurants in Auckland, der größten Stadt des Landes, laut Polizei.

Das Problem scheint eine steigende Nachfrage und ein knappes Angebot zu sein, sagen Beamte der Avocado-Industrie. Traditionell werden die weichen grünen Birnen hauptsächlich für den Export angebaut, aber die lokalen Verbraucher haben schnell einen Geschmack für sie bekommen —, genauso wie starke Regenfälle im benachbarten Australien die Ernte im letzten Jahr stark beschädigt haben. Infolgedessen hat sich der Preis mehr als verdreifacht und erreichte bis zu 4 US-Dollar pro Avocado (6 US-Dollar in neuseeländischen Dollar) und eine Flut von heimlichen Raubüberfällen durch unternehmungslustige Diebe angeheizt.

𠇎s ist einfach, schnell Geld zu verdienen, aber ich glaube nicht, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten oder hoch organisierten Operation zu tun haben, die eher — opportunistisch ist,” Jen Scoular, Chief Executive Officer von Neuseeland” x2019s Avocado Association wurde am Mittwoch im Guardian zitiert. Laut Behörden gab es Dutzende von Diebstählen. Beim jüngsten Vorfall, so die Polizei, befreiten Mitternachtsbanditen 350 Avocados aus einem Obstgarten in der Region Bay of Plenty auf der Nordinsel des Landes.

Die Polizei warnte davor, dass jeder, der die entwendeten Birnen handhabt oder isst, einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sein könnte, da diejenigen, die kürzlich mit Pestiziden besprüht wurden, Giftstoffe auf ihrer Haut tragen könnten. Im Zusammenhang mit der Kriminalitätswelle wurden keine Gewalt oder Konfrontationen gemeldet, aber Scoular sagte, dass viele Landwirte automatische Licht- und Alarmsysteme installieren, um ihre lukrativen Ernten zu schützen.

Neuseeland ist weitaus bekannter für den Export von Äpfeln und Kiwis, und seine Avocadoproduktion wird von Giganten wie Mexiko, das mehr als 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr exportiert, in den Schatten gestellt. Aber seine Avocados haben sowohl im In- als auch im Ausland an Popularität gewonnen, sagte Scoular, wobei Australien und die Vereinigten Staaten die größten ausländischen Kunden waren und 96.000 neue inländische Haushalte sie letztes Jahr kauften.

Sie sagte der BBC, dass die Vermarktung der „rstaunlichkeit von Avocados” sowie ihrer gesundheitlichen Vorteile eine Nachfrage geschaffen hat, die das Land nicht erfüllen kann, und ein reifes Ziel für Birnenzangen darstellt.

Korrektur – 16. Juni 2016: Dieser Artikel wurde aus einer früheren Version heraus bearbeitet, in der die Menge der von Mexiko exportierten Avocados falsch angegeben wurde.


Avocadomangel führt zu Massendiebstählen in Neuseeland

Jemand stiehlt Avocados in Neuseeland. Nicht nur eine Handvoll zu pflücken, um Guacamole für ein Picknick zu machen, sondern in der Dunkelheit zu Obstgärten zu fahren, mit Rechen Hunderte von Bäumen zu fegen, sie in Decken einzusammeln und loszufahren, um sie illegal an Straßenständen, Lebensmittelgeschäften und kleinen zu verkaufen Restaurants in Auckland, der größten Stadt des Landes, laut Polizei.

Das Problem scheint eine steigende Nachfrage und ein knappes Angebot zu sein, sagen Beamte der Avocado-Industrie. Traditionell werden die weichen grünen Birnen hauptsächlich für den Export angebaut, aber die lokalen Verbraucher haben schnell einen Geschmack für sie bekommen —, genauso wie starke Regenfälle im benachbarten Australien die Ernte im letzten Jahr stark beschädigt haben. Infolgedessen hat sich der Preis mehr als verdreifacht und erreichte bis zu 4 US-Dollar pro Avocado (6 US-Dollar in Neuseeland-Dollar) und eine Flut von heimlichen Raubüberfällen durch unternehmungslustige Diebe angeheizt.

𠇎s ist einfach, schnell Geld zu verdienen, aber ich glaube nicht, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten oder hochorganisierten Operation zu tun haben, die — opportunistischer ist,” Jen Scoular, Chief Executive Officer von Neuseeland” x2019s Avocado Association wurde am Mittwoch im Guardian zitiert. Laut Behörden gab es Dutzende von Diebstählen. Beim jüngsten Vorfall, so die Polizei, befreiten Mitternachtsbanditen 350 Avocados aus einem Obstgarten in der Region Bay of Plenty auf der Nordinsel des Landes.

Die Polizei warnte davor, dass jeder, der die entwendeten Birnen handhabt oder isst, einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sein könnte, da diejenigen, die kürzlich mit Pestiziden besprüht wurden, Giftstoffe auf ihrer Haut tragen könnten. Im Zusammenhang mit der Kriminalitätswelle wurden keine Gewalt oder Konfrontationen gemeldet, aber Scoular sagte, dass viele Landwirte automatische Licht- und Alarmsysteme installieren, um ihre lukrativen Ernten zu schützen.

Neuseeland ist weitaus bekannter für den Export von Äpfeln und Kiwis, und seine Avocadoproduktion wird von Giganten wie Mexiko, das mehr als 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr exportiert, in den Schatten gestellt. Aber seine Avocados haben sowohl im In- als auch im Ausland an Popularität gewonnen, sagte Scoular, wobei Australien und die Vereinigten Staaten die größten ausländischen Kunden waren und 96.000 neue inländische Haushalte sie letztes Jahr kauften.

Sie sagte der BBC, dass die Vermarktung der „rstaunlichkeit von Avocados” sowie ihrer gesundheitlichen Vorteile eine Nachfrage geschaffen hat, die das Land nicht erfüllen kann, und ein reifes Ziel für Birnenzangen darstellt.

Korrektur – 16. Juni 2016: Dieser Artikel wurde aus einer früheren Version heraus bearbeitet, in der die Menge der von Mexiko exportierten Avocados falsch angegeben wurde.


Avocadomangel führt zu Massendiebstählen in Neuseeland

Jemand stiehlt Avocados in Neuseeland. Nicht nur eine Handvoll zu pflücken, um Guacamole für ein Picknick zu machen, sondern in der Dunkelheit zu Obstgärten zu fahren, mit Rechen Hunderte von Bäumen zu fegen, sie in Decken einzusammeln und loszufahren, um sie illegal an Straßenständen, Lebensmittelgeschäften und kleinen zu verkaufen Restaurants in Auckland, der größten Stadt des Landes, laut Polizei.

Das Problem scheint eine steigende Nachfrage und ein knappes Angebot zu sein, sagen Beamte der Avocado-Industrie. Traditionell werden die weichen grünen Birnen hauptsächlich für den Export angebaut, aber die lokalen Verbraucher haben schnell einen Geschmack für sie bekommen —, genauso wie starke Regenfälle im benachbarten Australien die Ernte im letzten Jahr schwer beschädigt haben. Infolgedessen hat sich der Preis mehr als verdreifacht und erreichte bis zu 4 US-Dollar pro Avocado (6 US-Dollar in Neuseeland-Dollar) und eine Flut von heimlichen Raubüberfällen durch unternehmungslustige Diebe angeheizt.

𠇎s ist einfach, schnell Geld zu verdienen, aber ich glaube nicht, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten oder hochorganisierten Operation zu tun haben, die — opportunistischer ist,” Jen Scoular, Chief Executive Officer von Neuseeland” x2019s Avocado Association wurde am Mittwoch im Guardian zitiert. Laut Behörden gab es Dutzende von Diebstählen. Beim jüngsten Vorfall, so die Polizei, befreiten Mitternachtsbanditen 350 Avocados aus einem Obstgarten in der Region Bay of Plenty auf der Nordinsel des Landes.

Die Polizei warnte davor, dass jeder, der die entwendeten Birnen handhabt oder isst, einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sein könnte, da diejenigen, die kürzlich mit Pestiziden besprüht wurden, Giftstoffe auf ihrer Haut tragen könnten. Im Zusammenhang mit der Kriminalitätswelle wurden keine Gewalt oder Konfrontationen gemeldet, aber Scoular sagte, dass viele Landwirte automatische Licht- und Alarmsysteme installieren, um ihre lukrativen Ernten zu schützen.

Neuseeland ist weitaus bekannter für den Export von Äpfeln und Kiwis, und seine Avocadoproduktion wird von Giganten wie Mexiko, das mehr als 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr exportiert, in den Schatten gestellt. Aber seine Avocados haben sowohl im In- als auch im Ausland an Popularität gewonnen, sagte Scoular, wobei Australien und die Vereinigten Staaten die größten ausländischen Kunden waren und 96.000 neue inländische Haushalte sie letztes Jahr kauften.

Sie sagte der BBC, dass die Vermarktung der „rstaunlichkeit von Avocados” sowie ihrer gesundheitlichen Vorteile eine Nachfrage geschaffen hat, die das Land nicht erfüllen kann, und ein reifes Ziel für Birnenzangen darstellt.

Korrektur – 16. Juni 2016: Dieser Artikel wurde aus einer früheren Version heraus bearbeitet, in der die Menge der von Mexiko exportierten Avocados falsch angegeben wurde.


Avocadomangel führt zu Massendiebstählen in Neuseeland

Jemand stiehlt Avocados in Neuseeland. Nicht nur eine Handvoll pflücken, um Guacamole für ein Picknick zu machen, sondern in der Dunkelheit zu Obstgärten zu fahren, mit Rechen Hunderte von Bäumen zu fegen, sie in Decken einzusammeln und davonzufahren, um sie illegal an Straßenständen, Lebensmittelgeschäften und kleinen zu verkaufen Restaurants in Auckland, der größten Stadt des Landes, laut Polizei.

Das Problem scheint eine steigende Nachfrage und ein knappes Angebot zu sein, sagen Beamte der Avocado-Industrie. Traditionell werden die weichen grünen Birnen hauptsächlich für den Export angebaut, aber die lokalen Verbraucher haben schnell einen Geschmack für sie bekommen —, genauso wie starke Regenfälle im benachbarten Australien die Ernte im letzten Jahr schwer beschädigt haben. Infolgedessen hat sich der Preis mehr als verdreifacht und erreichte bis zu 4 US-Dollar pro Avocado (6 US-Dollar in Neuseeland-Dollar) und eine Flut von heimlichen Raubüberfällen durch unternehmungslustige Diebe angeheizt.

𠇎s ist einfach, schnell Geld zu verdienen, aber ich glaube nicht, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten oder hochorganisierten Operation zu tun haben, die — opportunistischer ist,” Jen Scoular, Chief Executive Officer von Neuseeland” x2019s Avocado Association wurde am Mittwoch im Guardian zitiert. Laut Behörden gab es Dutzende von Diebstählen. Beim jüngsten Vorfall, so die Polizei, befreiten Mitternachtsbanditen 350 Avocados aus einem Obstgarten in der Region Bay of Plenty auf der Nordinsel des Landes.

Die Polizei warnte davor, dass jeder, der die entwendeten Birnen handhabt oder isst, einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sein könnte, da diejenigen, die kürzlich mit Pestiziden besprüht wurden, Giftstoffe auf ihrer Haut tragen könnten. Im Zusammenhang mit der Kriminalitätswelle wurden keine Gewalt oder Konfrontationen gemeldet, aber Scoular sagte, dass viele Landwirte automatische Licht- und Alarmsysteme installieren, um ihre lukrativen Ernten zu schützen.

Neuseeland ist weitaus bekannter für den Export von Äpfeln und Kiwis, und seine Avocadoproduktion wird von Giganten wie Mexiko, das mehr als 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr exportiert, in den Schatten gestellt. Aber seine Avocados haben sowohl im In- als auch im Ausland an Popularität gewonnen, sagte Scoular, wobei Australien und die Vereinigten Staaten die größten ausländischen Kunden waren und 96.000 neue inländische Haushalte sie letztes Jahr kauften.

Sie sagte der BBC, dass die Vermarktung der „rstaunlichkeit von Avocados” sowie ihrer gesundheitlichen Vorteile eine Nachfrage geschaffen hat, die das Land nicht erfüllen kann, und ein reifes Ziel für Birnenzangen darstellt.

Korrektur – 16. Juni 2016: Dieser Artikel wurde aus einer früheren Version heraus bearbeitet, in der die Menge der von Mexiko exportierten Avocados falsch angegeben wurde.



Bemerkungen:

  1. Shaku

    Es ist mir nicht klar.

  2. Merlion

    Zwischen uns sprechen ich für die Hilfe an einen Moderator.

  3. Shaktinos

    Nun, danke. Wirklich blinzeln. Lassen Sie uns jetzt reparieren

  4. Bradleah

    unvergleichlich Thema, ich mag es))))) sehr

  5. Gakree

    Ich hoffe, es ist alles in Ordnung

  6. Fitzwater

    Analoga existieren?



Eine Nachricht schreiben