Traditionelle Rezepte

IT in 3: Pizza Hut konzentriert sich auf Mobile, Analytics

IT in 3: Pizza Hut konzentriert sich auf Mobile, Analytics

Die Technologiebemühungen von Pizza Hut konzentrierten sich in letzter Zeit auf die mobile Bestellung, was zu inkrementellen Umsatzsteigerungen beigetragen hat, aber der Chief Information and Digital Officer der Kette, Baron Concors, konzentriert sich auch auf Analysen und die Nutzung von „Big Data“.

Concors kam Ende 2008 zu Pizza Hut Inc. mit Sitz in Plano, Texas, nachdem er als Vice President of Global Retail Technology für FedEx Corp. und als Unternehmensberater für Deloitte & Touche und Ernst & Young tätig war. Als er zu Pizza Hut kam, war das Pizzasegment der Ground Zero von Foodservice im Kampf um Marktanteile bei Online- und mobilen Bestellverkäufen. Jede der Big 3 – Pizza Hut, Domino’s Pizza und Papa John’s Pizza – hat in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Bestellkanälen, wie z.

Concors sprach kürzlich mit Nation’s Restaurant News über IT-Initiativen bei Yum! Pizza Hut, der zu Brands Inc. gehört, ist der weltweite und heimische Pizza-Führer in Bezug auf die Einheiten mit fast 13.000 Restaurants weltweit, darunter etwa 7.200 Standorte in den Vereinigten Staaten.

1. Welche IT-Projekte wurden kürzlich von Ihrer Kette abgeschlossen und welche Vorteile bieten sie?

Wir investieren weiterhin massiv in Mobile. Ich glaube wirklich, dass die mobile Bestellung in Zukunft größer sein wird als die Web-Bestellung, da die Leute diese Geräte die ganze Zeit bei sich haben und es einfacher ist, über eine mobile App zu bestellen, als zu Ihrem Computer zu gehen, ihn hochzufahren und dann eine Website zu besuchen.

Unsere iPhone-Anwendung war führend, als sie im Jahr 2009 veröffentlicht wurde, und wir haben ihr kürzlich neue Apps für iPad, Android und Windows Mobile hinzugefügt.

Das Hauptaugenmerk liegt auf der Verbesserung der Geschwindigkeit und der Einfachheit der Bestellung. Wir möchten eine Erfahrung bieten, die einfacher und schneller ist als ein Telefonanruf. Wir haben die Apps schneller, benutzerfreundlicher und kleiner gemacht.

Diese Apps wurden über 5 Millionen Mal heruntergeladen und das Umsatzwachstum von Monat zu Monat ist phänomenal. Ich bin wirklich stolz auf das Team und die Qualität, die es unseren Kunden mit diesen Apps geliefert hat. Alle von ihnen werden von unseren Kunden mit mindestens 4 von 5 Sternen bewertet und die iPhone-App wird mit 4,5 von 5 Sternen bewertet.

2. Welche IT-Implementierungen sind im Gange oder in Planung und was hat sie angetrieben?

Manchmal können wir uns in viele wichtige Leistungsindikatoren und Metriken verstricken, und es wird schwierig, Prioritäten zu setzen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Daher testen wir eine Vielzahl neuer Technologien, um Echtzeitanalysen [aus den oben genannten Berichtsystemen ] an unsere Front-Line-Mitarbeiter. Wir testen in 60 Geschäften Tablets, digitale Displays und automatisierte Textwarnungen, um unseren Restaurantteammitgliedern und Managern zu helfen, die Leistung ihres Geschäfts besser sichtbar zu machen, indem wir die sieben bis acht Dinge überwachen, die für unsere Kunden wirklich wichtig sind, um sicherzustellen, dass sie ein großartiges Erlebnis haben.

3. Welche neuen IT-Entwicklungen im Business- oder Consumer-Bereich haben Sie aufgrund möglicher Anwendungen im Foodservice begeistert und warum?

"Große Daten." Uns stehen so viele Daten zur Verfügung – von Kunden, Lieferanten, Betrieb, Vertrieb, Social Media usw. – und es kommen weitere innovative Tools auf den Markt, die es Ihnen ermöglichen, besser zu analysieren und intelligente Entscheidungen zu treffen. Jede Geschäftsfunktion betrachtet ihre eigenen Datenabschnitte oder Berichte, aber wenn ich alles zusammenführe und auf unterschiedliche Weise betrachte, bin ich von den Möglichkeiten begeistert.

Befindet sich Pizza Hut bereits im Bereich „Big Data“?

Ich würde sagen, wir sind ein Drittel des Weges. Wir haben die Analyse und Einblicke einiger davon automatisiert und werden den Rest bis zum Jahresende abschließen. Wir verwenden Tools, die Daten unternehmensweit zusammenführen. Wenn Sie sich beispielsweise die Einhaltung von Filialschulungen zusammen mit Kundenzufriedenheits- und Verkaufskennzahlen ansehen, kann dies zeigen, wie sie alle korrelieren.

Kontaktieren Sie Alan J. Liddle unter [email protected]
Folgen Sie ihm auf Twitter: @AJ_NRN


5 Dinge, die Sie über Pizza nicht wussten

Buzzfeed listete einst 19 Pizzavarianten aus der ganzen Welt auf, darunter eine syrische Pizza mit Lammhackfleisch und eine koreanische Version mit in Sojasauce mariniertem Rindfleisch. Ja, Pizza ist ein ziemlich universeller Leckerbissen, aber wo hat sie angefangen? Hier sind fünf Dinge, die Sie wahrscheinlich noch nicht über Pizza wussten.

1: Die Ursprünge der Pizza sind halb gebacken.

Die Neapolitaner in Italien sind stolz darauf, dass sie die Pizza erfunden haben, aber es ist wahrscheinlich genauer zu sagen, dass sie sie perfektioniert haben. Die Idee, ein Fladenbrot zu belegen und zu backen, gibt es schon seit Ewigkeiten: Im 6. Jahrhundert v. u. Z. aßen persische Soldaten Fladenbrot mit Käse und Datteln. Aber die Einwohner von Neapel waren die ersten, die im 16. Jahrhundert Tomaten auf ein Fladenbrot legten. Pizza war von Anfang an ein Essen der Armen, da sie billig, sättigend und leicht auf der Flucht zu essen war. Auf Italienisch bezieht sich das Wort "Pizza" auf alles, was gemacht und dann flachgedrückt wird.

2: Pizza Margherita ist nicht gerade ein Symbol für Italien.

Die Geschichte besagt, dass Pizza im Jahr 1889 außerhalb von Neapel berühmt wurde, als ein lokaler Bäcker namens Raffaele Esposito drei Pizzen für Königin Margherita kreierte, die zusammen mit ihrem Ehemann König Umberto I. auf einer Tour durch Italien war. Die Königin liebte die Version mit Tomaten-, Basilikum- und Mozzarella-Käse – und passte zufällig zu den Farben der italienischen Flagge. So sehr, Esposito hat die Pizza nach ihr benannt. (Pizza Margherita bekommt man heute noch in der Pizzeria in Neapel, wo sie entstanden ist, die heute Pizzeria Brandi heißt.)

Das einzige Problem ist, dass die Geschichte nicht wahr ist. Pizzahistoriker (jetzt gibt es einen Job) Scott Wiener weist darauf hin, dass Italien erst 1889 namentlich vereinigt wurde, daher war es unwahrscheinlich, dass ein neapolitanischer Bäcker die "Eroberer des Nordens" feiern wollte Haushalt, den die Pizzeria Brandi ausstellt, scheint eine Fälschung zu sein und könnte nur ein Marketingtrick gewesen sein.

3: Pizza in Amerika ist anders als Pizza in Italien.

Die italienische Migration in die USA Ende des 19. Jahrhunderts mag den Pizzatrend in Amerika ausgelöst haben, aber in den 1950er Jahren nahm er mit der Verbreitung von Fastfood-Restaurants richtig Fahrt auf. Drei der größten Fast-Food-Ketten der Welt sind amerikanische Pizzerias (Pizza Hut, Domino's und der Tankstellen-Favorit Hunt Brothers). Übrigens, Pizza in den USA unterscheidet sich deutlich von der italienischen. Die italienischen Pizzakrusten sind in der Regel dünner und nicht so mit Belag überladen. Die USA haben unzählige Pizzastile erfunden, darunter New York (große dünne Scheiben, die sich leicht falten lassen), Chicago (dicke, tiefe Kruste) und Detroit (quadratische Pizza, die in einer blauen Stahlpfanne gebacken wird, die eine knusprige Kruste ergibt).

4: Hawaiianische Pizza von einem Kanadier erfunden.

Nicht nur das, er stammte ursprünglich aus Griechenland. Sam Panopoulos zog im Alter von 20 Jahren nach Kanada. 1962 beschloss er, in einem seiner Restaurants in Ontario etwas Schinken und Ananas auf eine Pizza zu legen – der Tiki-Trend hatte damals einen Moment.

„Wir haben sie einfach zum Spaß angezogen, um zu sehen, wie sie schmecken würde“, sagte er der BBC im Jahr 2017. Panopoulos nannte sie die hawaiianische Pizza nach der von ihm verwendeten Ananas-Dosenmarke. Die Mischung aus süßen und herzhaften Belägen fand bei einem bestimmten Segment des Pizza-begeisterten Publikums Anklang. Der Erfinder ist 2017 gestorben.

5: Chuck E. Cheese's wurde wirklich als Arcade-Unternehmen gegründet.

Bringt dich das dazu, diesen Liebling der Kinderparty mehr zu lieben oder zu hassen? Der Gründer von Chuck E. Cheese's, Nolan Bushnell, gründete auch die Videospielkonsolenfirma Atari. Aber er erkannte bald, dass das wahre Geld nicht im Verkauf der Maschinen lag, sondern im Einzelhandel.

"Die ursprüngliche Entstehungsgeschichte bestand darin, eine große Spielhalle mit Essen als Stützstruktur zu schaffen, fast als Nebenleistung", sagte Bushnell dem Atlantic im Jahr 2013.

Und warum ist er Pizza essen gegangen? "Ich habe mich wegen der Wartezeit und des Bauzeitplans für Pizza entschieden: sehr wenige Komponenten und nicht zu viele Möglichkeiten, es zu vermasseln. Wenn der Teig gut ist, ist der Käse gut und die Sauce gut, die Pizza ist gut. Ich hatte keine vorgefasste Meinung, dass ich weiß, wie man ein Restaurant führt, aber ich wusste, einfach ist besser.“


5 Dinge, die Sie über Pizza nicht wussten

Buzzfeed listete einst 19 Pizzavarianten aus der ganzen Welt auf, darunter eine syrische Pizza mit Lammhackfleisch und eine koreanische Version mit in Sojasauce mariniertem Rindfleisch. Ja, Pizza ist ein ziemlich universeller Leckerbissen, aber wo hat sie angefangen? Hier sind fünf Dinge, die Sie wahrscheinlich noch nicht über Pizza wussten.

1: Die Ursprünge der Pizza sind halb gebacken.

Die Neapolitaner in Italien sind stolz darauf, dass sie die Pizza erfunden haben, aber es ist wahrscheinlich genauer zu sagen, dass sie sie perfektioniert haben. Die Idee, ein Fladenbrot zu belegen und zu backen, gibt es schon seit Ewigkeiten: Im 6. Jahrhundert v. u. Z. aßen persische Soldaten Fladenbrot mit Käse und Datteln. Aber die Einwohner von Neapel waren die ersten, die im 16. Jahrhundert Tomaten auf ein Fladenbrot legten. Pizza war von Anfang an ein Essen der Armen, da sie billig, sättigend und leicht auf der Flucht zu essen war. Auf Italienisch bezieht sich das Wort "Pizza" auf alles, was gemacht und dann flachgedrückt wird.

2: Pizza Margherita ist nicht gerade ein Symbol für Italien.

Die Geschichte besagt, dass Pizza im Jahr 1889 außerhalb von Neapel berühmt wurde, als ein lokaler Bäcker namens Raffaele Esposito drei Pizzen für Königin Margherita kreierte, die zusammen mit ihrem Ehemann König Umberto I. auf einer Tour durch Italien war. Die Königin liebte die Version mit Tomaten-, Basilikum- und Mozzarella-Käse – und passte zufällig zu den Farben der italienischen Flagge. So sehr, Esposito hat die Pizza nach ihr benannt. (Pizza Margherita bekommt man heute noch in der Pizzeria in Neapel, wo sie entstanden ist, die heute Pizzeria Brandi heißt.)

Das einzige Problem ist, dass die Geschichte nicht wahr ist. Pizzahistoriker (jetzt gibt es einen Job) Scott Wiener weist darauf hin, dass Italien erst 1889 namentlich vereinigt wurde, daher war es unwahrscheinlich, dass ein neapolitanischer Bäcker die "Eroberer des Nordens" feiern wollte Haushalt, den die Pizzeria Brandi ausstellt, scheint eine Fälschung zu sein und könnte nur ein Marketingtrick gewesen sein.

3: Pizza in Amerika ist anders als Pizza in Italien.

Die italienische Migration in die USA Ende des 19. Jahrhunderts mag den Pizzatrend in Amerika ausgelöst haben, aber in den 1950er Jahren nahm er mit der Verbreitung von Fastfood-Restaurants richtig Fahrt auf. Drei der größten Fast-Food-Ketten der Welt sind amerikanische Pizzerias (Pizza Hut, Domino's und der Tankstellen-Favorit Hunt Brothers). Übrigens, Pizza in den USA unterscheidet sich deutlich von der italienischen. Die italienischen Pizzakrusten sind in der Regel dünner und nicht so mit Belag überladen. Die USA haben unzählige Pizzastile erfunden, darunter New York (große dünne Scheiben, die sich leicht falten lassen), Chicago (dicke tiefe Kruste) und Detroit (quadratische Pizza, die in einer blauen Stahlpfanne gebacken wird, die eine knusprige Kruste ergibt).

4: Hawaiianische Pizza von einem Kanadier erfunden.

Nicht nur das, er stammte ursprünglich aus Griechenland. Sam Panopoulos zog im Alter von 20 Jahren nach Kanada. 1962 beschloss er, in einem seiner Restaurants in Ontario etwas Schinken und Ananas auf eine Pizza zu legen – der Tiki-Trend hatte damals einen Moment.

„Wir haben sie einfach zum Spaß angezogen, um zu sehen, wie sie schmecken würde“, sagte er der BBC im Jahr 2017. Panopoulos nannte sie die hawaiianische Pizza nach der von ihm verwendeten Ananas-Dosenmarke. Die Mischung aus süßen und herzhaften Belägen fand bei einem bestimmten Segment des Pizza-begeisterten Publikums Anklang. Der Erfinder ist 2017 gestorben.

5: Chuck E. Cheese's wurde wirklich als Arcade-Unternehmen gegründet.

Bringt dich das dazu, diesen Liebling der Kinderparty mehr zu lieben oder zu hassen? Der Gründer von Chuck E. Cheese's, Nolan Bushnell, gründete auch die Videospielkonsolenfirma Atari. Aber er erkannte bald, dass das wahre Geld nicht im Verkauf der Maschinen lag, sondern im Einzelhandel.

"Die ursprüngliche Entstehungsgeschichte bestand darin, eine große Spielhalle mit Essen als Stützstruktur zu schaffen, fast als Nebenleistung", sagte Bushnell dem Atlantic im Jahr 2013.

Und warum ist er Pizza essen gegangen? "Ich habe mich wegen der Wartezeit und des Bauzeitplans für Pizza entschieden: sehr wenige Komponenten und nicht zu viele Möglichkeiten, es zu vermasseln. Wenn der Teig gut ist, ist der Käse gut und die Sauce gut, die Pizza ist gut. Ich hatte keine vorgefasste Meinung, dass ich weiß, wie man ein Restaurant führt, aber ich wusste, einfach ist besser.“


5 Dinge, die Sie über Pizza nicht wussten

Buzzfeed listete einst 19 Pizzavarianten aus der ganzen Welt auf, darunter eine syrische Pizza mit Lammhackfleisch und eine koreanische Version mit in Sojasauce mariniertem Rindfleisch. Ja, Pizza ist ein ziemlich universeller Leckerbissen, aber wo hat sie angefangen? Hier sind fünf Dinge, die Sie wahrscheinlich noch nicht über Pizza wussten.

1: Die Ursprünge der Pizza sind halb gebacken.

Die Neapolitaner in Italien sind stolz darauf, dass sie die Pizza erfunden haben, aber es ist wahrscheinlich genauer zu sagen, dass sie sie perfektioniert haben. Die Idee, ein Fladenbrot zu belegen und zu backen, gibt es schon seit Ewigkeiten: Im 6. Jahrhundert v. u. Z. aßen persische Soldaten Fladenbrot mit Käse und Datteln. Aber die Einwohner von Neapel waren die ersten, die im 16. Jahrhundert Tomaten auf ein Fladenbrot legten. Pizza war von Anfang an ein Essen der Armen, da sie billig, sättigend und leicht auf der Flucht zu essen war. Auf Italienisch bezieht sich das Wort "Pizza" auf alles, was gemacht und dann flachgedrückt wird.

2: Pizza Margherita ist nicht gerade ein Symbol für Italien.

Die Geschichte besagt, dass Pizza im Jahr 1889 außerhalb von Neapel berühmt wurde, als ein lokaler Bäcker namens Raffaele Esposito drei Pizzen für Königin Margherita kreierte, die zusammen mit ihrem Ehemann König Umberto I. auf einer Tour durch Italien war. Die Königin liebte die Version mit Tomaten-, Basilikum- und Mozzarella-Käse – und passte zufällig zu den Farben der italienischen Flagge. So sehr, Esposito hat die Pizza nach ihr benannt. (Pizza Margherita bekommt man heute noch in der Pizzeria in Neapel, wo sie entstanden ist, die heute Pizzeria Brandi heißt.)

Das einzige Problem ist, dass die Geschichte nicht wahr ist. Pizzahistoriker (jetzt gibt es einen Job) Scott Wiener weist darauf hin, dass Italien erst 1889 namentlich vereinigt wurde, daher war es unwahrscheinlich, dass ein neapolitanischer Bäcker die "Eroberer des Nordens" feiern wollte Haushalt, den die Pizzeria Brandi ausstellt, scheint eine Fälschung zu sein und könnte nur ein Marketingtrick gewesen sein.

3: Pizza in Amerika ist anders als Pizza in Italien.

Die italienische Migration in die USA Ende des 19. Jahrhunderts mag den Pizzatrend in Amerika ausgelöst haben, aber in den 1950er Jahren nahm er mit der Verbreitung von Fastfood-Restaurants richtig Fahrt auf. Drei der größten Fast-Food-Ketten der Welt sind amerikanische Pizzerias (Pizza Hut, Domino's und der Tankstellen-Favorit Hunt Brothers). Übrigens, Pizza in den USA unterscheidet sich deutlich von der italienischen. Die italienischen Pizzakrusten sind in der Regel dünner und nicht so mit Belag überladen. Die USA haben unzählige Pizzastile erfunden, darunter New York (große dünne Scheiben, die sich leicht falten lassen), Chicago (dicke, tiefe Kruste) und Detroit (quadratische Pizza, die in einer blauen Stahlpfanne gebacken wird, die eine knusprige Kruste ergibt).

4: Hawaiianische Pizza von einem Kanadier erfunden.

Nicht nur das, er stammte ursprünglich aus Griechenland. Sam Panopoulos zog im Alter von 20 Jahren nach Kanada. 1962 beschloss er, in einem seiner Restaurants in Ontario etwas Schinken und Ananas auf eine Pizza zu legen – der Tiki-Trend hatte damals einen Moment.

„Wir haben sie einfach zum Spaß angezogen, um zu sehen, wie sie schmecken würde“, sagte er der BBC im Jahr 2017. Panopoulos nannte sie die hawaiianische Pizza nach der von ihm verwendeten Ananas-Dosenmarke. Die Mischung aus süßen und herzhaften Belägen fand bei einem bestimmten Segment des Pizza-begeisterten Publikums Anklang. Der Erfinder ist 2017 gestorben.

5: Chuck E. Cheese's wurde wirklich als Arcade-Unternehmen gegründet.

Bringt dich das dazu, diesen Liebling der Kinderparty mehr zu lieben oder zu hassen? Der Gründer von Chuck E. Cheese's, Nolan Bushnell, gründete auch die Videospielkonsolenfirma Atari. Aber er erkannte bald, dass das wahre Geld nicht im Verkauf der Maschinen lag, sondern im Einzelhandel.

"Die ursprüngliche Entstehungsgeschichte bestand darin, eine große Spielhalle mit Essen als Stützstruktur zu schaffen, fast als Nebenleistung", sagte Bushnell dem Atlantic im Jahr 2013.

Und warum ist er Pizza essen gegangen? "Ich habe mich wegen der Wartezeit und des Bauzeitplans für Pizza entschieden: sehr wenige Komponenten und nicht zu viele Möglichkeiten, es zu vermasseln. Wenn der Teig gut ist, ist der Käse gut und die Sauce gut, die Pizza ist gut. Ich hatte keine vorgefasste Meinung, dass ich weiß, wie man ein Restaurant führt, aber ich wusste, einfach ist besser.“


5 Dinge, die Sie über Pizza nicht wussten

Buzzfeed listete einst 19 Pizzavarianten aus der ganzen Welt auf, darunter eine syrische Pizza mit Lammhackfleisch und eine koreanische Version mit in Sojasauce mariniertem Rindfleisch. Ja, Pizza ist ein ziemlich universeller Leckerbissen, aber wo hat sie angefangen? Hier sind fünf Dinge, die Sie wahrscheinlich noch nicht über Pizza wussten.

1: Die Ursprünge der Pizza sind halb gebacken.

Die Neapolitaner in Italien sind stolz darauf, dass sie die Pizza erfunden haben, aber es ist wahrscheinlich genauer zu sagen, dass sie sie perfektioniert haben. Die Idee, ein Fladenbrot zu belegen und zu backen, gibt es schon seit Ewigkeiten: Im 6. Jahrhundert v. u. Z. aßen persische Soldaten Fladenbrot mit Käse und Datteln. Aber die Einwohner von Neapel waren die ersten, die im 16. Jahrhundert Tomaten auf ein Fladenbrot legten. Pizza war von Anfang an ein Essen der Armen, da sie billig, sättigend und leicht auf der Flucht zu essen war. Auf Italienisch bezieht sich das Wort "Pizza" auf alles, was gemacht und dann flachgedrückt wird.

2: Pizza Margherita ist nicht gerade ein Symbol für Italien.

Die Geschichte besagt, dass Pizza im Jahr 1889 außerhalb von Neapel berühmt wurde, als ein lokaler Bäcker namens Raffaele Esposito drei Pizzen für Königin Margherita kreierte, die zusammen mit ihrem Ehemann König Umberto I. auf einer Tour durch Italien war. Die Königin liebte die Version mit Tomaten-, Basilikum- und Mozzarella-Käse – und passte zufällig zu den Farben der italienischen Flagge. So sehr, Esposito hat die Pizza nach ihr benannt. (Pizza Margherita bekommt man heute noch in der Pizzeria in Neapel, wo sie entstanden ist, die heute Pizzeria Brandi heißt.)

Das einzige Problem ist, dass die Geschichte nicht wahr ist. Pizzahistoriker (jetzt gibt es einen Job) Scott Wiener weist darauf hin, dass Italien erst 1889 namentlich vereinigt wurde, daher war es unwahrscheinlich, dass ein neapolitanischer Bäcker die "Eroberer des Nordens" feiern wollte Haushalt, den die Pizzeria Brandi ausstellt, scheint eine Fälschung zu sein und könnte nur ein Marketingtrick gewesen sein.

3: Pizza in Amerika ist anders als Pizza in Italien.

Die italienische Migration in die USA Ende des 19. Jahrhunderts mag den Pizzatrend in Amerika ausgelöst haben, aber in den 1950er Jahren nahm er mit der Verbreitung von Fastfood-Restaurants richtig Fahrt auf. Drei der größten Fast-Food-Ketten der Welt sind amerikanische Pizzerias (Pizza Hut, Domino's und der Tankstellen-Favorit Hunt Brothers). Übrigens, Pizza in den USA unterscheidet sich deutlich von der italienischen. Die italienischen Pizzakrusten sind in der Regel dünner und nicht so mit Belag überladen. Die USA haben unzählige Pizzastile erfunden, darunter New York (große dünne Scheiben, die sich leicht falten lassen), Chicago (dicke, tiefe Kruste) und Detroit (quadratische Pizza, die in einer blauen Stahlpfanne gebacken wird, die eine knusprige Kruste ergibt).

4: Hawaiianische Pizza von einem Kanadier erfunden.

Nicht nur das, er stammte ursprünglich aus Griechenland. Sam Panopoulos zog im Alter von 20 Jahren nach Kanada. 1962 beschloss er, in einem seiner Restaurants in Ontario etwas Schinken und Ananas auf eine Pizza zu legen – der Tiki-Trend hatte damals einen Moment.

„Wir haben sie einfach zum Spaß angezogen, um zu sehen, wie sie schmecken würde“, sagte er der BBC im Jahr 2017. Panopoulos nannte sie die hawaiianische Pizza nach der von ihm verwendeten Ananas-Dosenmarke. Die Mischung aus süßen und herzhaften Belägen fand bei einem bestimmten Segment des Pizza-begeisterten Publikums Anklang. Der Erfinder ist 2017 gestorben.

5: Chuck E. Cheese's wurde wirklich als Arcade-Unternehmen gegründet.

Bringt dich das dazu, diesen Liebling der Kinderparty mehr zu lieben oder zu hassen? Der Gründer von Chuck E. Cheese's, Nolan Bushnell, gründete auch die Videospielkonsolenfirma Atari. Aber er erkannte bald, dass das wahre Geld nicht im Verkauf der Maschinen lag, sondern im Einzelhandel.

"Die ursprüngliche Entstehungsgeschichte bestand darin, eine große Spielhalle mit Essen als Stützstruktur zu schaffen, fast als Nebenleistung", sagte Bushnell dem Atlantic im Jahr 2013.

Und warum ist er Pizza essen gegangen? "Ich habe mich wegen der Wartezeit und des Bauzeitplans für Pizza entschieden: sehr wenige Komponenten und nicht zu viele Möglichkeiten, es zu vermasseln. Wenn der Teig gut ist, ist der Käse gut und die Sauce gut, die Pizza ist gut. Ich hatte keine vorgefasste Meinung, dass ich weiß, wie man ein Restaurant führt, aber ich wusste, einfach ist besser.“


5 Dinge, die Sie über Pizza nicht wussten

Buzzfeed listete einst 19 Pizzavarianten aus der ganzen Welt auf, darunter eine syrische Pizza mit Lammhackfleisch und eine koreanische Version mit in Sojasauce mariniertem Rindfleisch. Ja, Pizza ist ein ziemlich universeller Leckerbissen, aber wo hat sie angefangen? Hier sind fünf Dinge, die Sie wahrscheinlich noch nicht über Pizza wussten.

1: Die Ursprünge der Pizza sind halb gebacken.

Die Neapolitaner in Italien sind stolz darauf, dass sie die Pizza erfunden haben, aber es ist wahrscheinlich genauer zu sagen, dass sie sie perfektioniert haben. Die Idee, ein Fladenbrot zu belegen und zu backen, gibt es schon seit Ewigkeiten: Im 6. Jahrhundert v. u. Z. aßen persische Soldaten Fladenbrot mit Käse und Datteln. Aber die Einwohner von Neapel waren die ersten, die im 16. Jahrhundert Tomaten auf ein Fladenbrot legten. Pizza war von Anfang an ein Essen der Armen, da sie billig, sättigend und leicht auf der Flucht zu essen war. Auf Italienisch bezieht sich das Wort "Pizza" auf alles, was gemacht und dann flachgedrückt wird.

2: Pizza Margherita ist nicht gerade ein Symbol für Italien.

Die Geschichte besagt, dass Pizza im Jahr 1889 außerhalb von Neapel berühmt wurde, als ein lokaler Bäcker namens Raffaele Esposito drei Pizzen für Königin Margherita kreierte, die zusammen mit ihrem Ehemann König Umberto I. auf einer Tour durch Italien war. Die Königin liebte die Version mit Tomaten-, Basilikum- und Mozzarella-Käse – und passte zufällig zu den Farben der italienischen Flagge. So sehr, Esposito hat die Pizza nach ihr benannt. (Pizza Margherita bekommt man heute noch in der Pizzeria in Neapel, wo sie entstanden ist, die heute Pizzeria Brandi heißt.)

Das einzige Problem ist, dass die Geschichte nicht wahr ist. Pizzahistoriker (jetzt gibt es einen Job) Scott Wiener weist darauf hin, dass Italien erst 1889 namentlich vereint wurde, daher war es unwahrscheinlich, dass ein neapolitanischer Bäcker die "Eroberer des Nordens" feiern wollte Haushalt, den die Pizzeria Brandi ausstellt, scheint eine Fälschung zu sein und könnte nur ein Marketingtrick gewesen sein.

3: Pizza in Amerika ist anders als Pizza in Italien.

Die italienische Migration in die USA Ende des 19. Jahrhunderts mag den Pizzatrend in Amerika ausgelöst haben, aber in den 1950er Jahren nahm er mit der Verbreitung von Fastfood-Restaurants richtig Fahrt auf. Drei der größten Fast-Food-Ketten der Welt sind amerikanische Pizzerias (Pizza Hut, Domino's und der Tankstellen-Favorit Hunt Brothers). Übrigens, Pizza in den USA unterscheidet sich deutlich von der italienischen. Die italienischen Pizzakrusten sind in der Regel dünner und nicht so mit Belag überladen. Die USA haben unzählige Pizzastile erfunden, darunter New York (große dünne Scheiben, die sich leicht falten lassen), Chicago (dicke tiefe Kruste) und Detroit (quadratische Pizza, die in einer blauen Stahlpfanne gebacken wird, die eine knusprige Kruste ergibt).

4: Hawaiianische Pizza von einem Kanadier erfunden.

Nicht nur das, er stammte ursprünglich aus Griechenland. Sam Panopoulos zog im Alter von 20 Jahren nach Kanada. 1962 beschloss er, in einem seiner Restaurants in Ontario etwas Schinken und Ananas auf eine Pizza zu legen – der Tiki-Trend hatte damals einen Moment.

„Wir haben sie einfach zum Spaß angezogen, um zu sehen, wie sie schmecken würde“, sagte er der BBC im Jahr 2017. Panopoulos nannte sie die hawaiianische Pizza nach der von ihm verwendeten Ananas-Dosenmarke. Die Mischung aus süßen und herzhaften Belägen fand bei einem bestimmten Segment des Pizza-begeisterten Publikums Anklang. Der Erfinder ist 2017 gestorben.

5: Chuck E. Cheese's wurde wirklich als Arcade-Unternehmen gegründet.

Bringt dich das dazu, diesen Liebling der Kinderparty mehr zu lieben oder zu hassen? Der Gründer von Chuck E. Cheese's, Nolan Bushnell, gründete auch die Videospielkonsolenfirma Atari. Aber er erkannte bald, dass das wahre Geld nicht im Verkauf der Maschinen lag, sondern im Einzelhandel.

"Die ursprüngliche Entstehungsgeschichte bestand darin, eine große Spielhalle mit Essen als Stützstruktur zu schaffen, fast als Nebenleistung", sagte Bushnell dem Atlantic im Jahr 2013.

Und warum ist er Pizza essen gegangen? "Ich habe mich wegen der Wartezeit und des Bauzeitplans für Pizza entschieden: sehr wenige Komponenten und nicht zu viele Möglichkeiten, es zu vermasseln. Wenn der Teig gut ist, ist der Käse gut und die Sauce gut, die Pizza ist gut. Ich hatte keine vorgefasste Meinung, dass ich weiß, wie man ein Restaurant führt, aber ich wusste, einfach ist besser.“


5 Dinge, die Sie über Pizza nicht wussten

Buzzfeed listete einst 19 Pizzavarianten aus der ganzen Welt auf, darunter eine syrische Pizza mit Lammhackfleisch und eine koreanische Version mit in Sojasauce mariniertem Rindfleisch. Ja, Pizza ist ein ziemlich universeller Leckerbissen, aber wo hat sie angefangen? Hier sind fünf Dinge, die Sie wahrscheinlich noch nicht über Pizza wussten.

1: Die Ursprünge der Pizza sind halb gebacken.

Die Neapolitaner in Italien sind stolz darauf, dass sie die Pizza erfunden haben, aber es ist wahrscheinlich genauer zu sagen, dass sie sie perfektioniert haben. Die Idee, ein Fladenbrot zu belegen und zu backen, gibt es schon seit Ewigkeiten: Im 6. Jahrhundert v. u. Z. aßen persische Soldaten Fladenbrot mit Käse und Datteln. Aber die Einwohner von Neapel waren die ersten, die im 16. Jahrhundert Tomaten auf ein Fladenbrot legten. Pizza war von Anfang an ein Essen der Armen, da sie billig, sättigend und leicht auf der Flucht zu essen war. Auf Italienisch bezieht sich das Wort "Pizza" auf alles, was gemacht und dann flachgedrückt wird.

2: Pizza Margherita ist nicht gerade ein Symbol für Italien.

Die Geschichte besagt, dass Pizza im Jahr 1889 außerhalb von Neapel berühmt wurde, als ein lokaler Bäcker namens Raffaele Esposito drei Pizzen für Königin Margherita kreierte, die zusammen mit ihrem Ehemann König Umberto I. auf einer Tour durch Italien war. Die Königin liebte die Version mit Tomaten-, Basilikum- und Mozzarella-Käse – und passte zufällig zu den Farben der italienischen Flagge. So sehr, Esposito hat die Pizza nach ihr benannt. (Pizza Margherita bekommt man heute noch in der Pizzeria in Neapel, wo sie entstanden ist, die heute Pizzeria Brandi heißt.)

Das einzige Problem ist, dass die Geschichte nicht wahr ist. Pizzahistoriker (jetzt gibt es einen Job) Scott Wiener weist darauf hin, dass Italien erst 1889 namentlich vereinigt wurde, daher war es unwahrscheinlich, dass ein neapolitanischer Bäcker die "Eroberer des Nordens" feiern wollte Haushalt, den die Pizzeria Brandi ausstellt, scheint eine Fälschung zu sein und könnte nur ein Marketingtrick gewesen sein.

3: Pizza in Amerika ist anders als Pizza in Italien.

Die italienische Migration in die USA Ende des 19. Jahrhunderts mag den Pizzatrend in Amerika ausgelöst haben, aber in den 1950er Jahren nahm er mit der Verbreitung von Fastfood-Restaurants richtig Fahrt auf. Drei der größten Fast-Food-Ketten der Welt sind amerikanische Pizzerias (Pizza Hut, Domino's und der Tankstellen-Favorit Hunt Brothers). Übrigens, Pizza in den USA unterscheidet sich deutlich von der italienischen. Die italienischen Pizzakrusten sind in der Regel dünner und nicht so mit Belag überladen. Die USA haben unzählige Pizzastile erfunden, darunter New York (große dünne Scheiben, die sich leicht falten lassen), Chicago (dicke, tiefe Kruste) und Detroit (quadratische Pizza, die in einer blauen Stahlpfanne gebacken wird, die eine knusprige Kruste ergibt).

4: Hawaiianische Pizza von einem Kanadier erfunden.

Nicht nur das, er stammte ursprünglich aus Griechenland. Sam Panopoulos zog im Alter von 20 Jahren nach Kanada. 1962 beschloss er, in einem seiner Restaurants in Ontario etwas Schinken und Ananas auf eine Pizza zu legen – der Tiki-Trend hatte damals einen Moment.

„Wir haben sie einfach zum Spaß angezogen, um zu sehen, wie sie schmecken würde“, sagte er der BBC im Jahr 2017. Panopoulos nannte sie die hawaiianische Pizza nach der von ihm verwendeten Ananas-Dosenmarke. Die Mischung aus süßen und herzhaften Belägen fand bei einem bestimmten Segment des Pizza-begeisterten Publikums Anklang. Der Erfinder ist 2017 gestorben.

5: Chuck E. Cheese's wurde wirklich als Arcade-Unternehmen gegründet.

Bringt dich das dazu, diesen Liebling der Kinderparty mehr zu lieben oder zu hassen? Der Gründer von Chuck E. Cheese's, Nolan Bushnell, gründete auch die Videospielkonsolenfirma Atari. Aber er erkannte bald, dass das wahre Geld nicht im Verkauf der Maschinen lag, sondern im Einzelhandel.

"Die ursprüngliche Entstehungsgeschichte bestand darin, eine große Spielhalle mit Essen als Stützstruktur zu schaffen, fast als Nebenleistung", sagte Bushnell dem Atlantic im Jahr 2013.

Und warum ist er Pizza essen gegangen? "Ich habe mich wegen der Wartezeit und des Bauzeitplans für Pizza entschieden: sehr wenige Komponenten und nicht zu viele Möglichkeiten, es zu vermasseln. Wenn der Teig gut ist, ist der Käse gut und die Sauce gut, die Pizza ist gut. Ich hatte keine vorgefasste Meinung, dass ich weiß, wie man ein Restaurant führt, aber ich wusste, einfach ist besser."


5 Dinge, die Sie über Pizza nicht wussten

Buzzfeed listete einst 19 Pizzavarianten aus der ganzen Welt auf, darunter eine syrische Pizza mit Lammhackfleisch und eine koreanische Version mit in Sojasauce mariniertem Rindfleisch. Ja, Pizza ist ein ziemlich universeller Leckerbissen, aber wo hat sie angefangen? Hier sind fünf Dinge, die Sie wahrscheinlich noch nicht über Pizza wussten.

1: Die Ursprünge der Pizza sind halb gebacken.

Die Neapolitaner in Italien sind stolz darauf, dass sie die Pizza erfunden haben, aber es ist wahrscheinlich genauer zu sagen, dass sie sie perfektioniert haben. Die Idee, ein Fladenbrot zu belegen und zu backen, gibt es schon seit Ewigkeiten: Im 6. Jahrhundert v. u. Z. aßen persische Soldaten Fladenbrot mit Käse und Datteln. Aber die Einwohner von Neapel waren die ersten, die im 16. Jahrhundert Tomaten auf ein Fladenbrot legten. Pizza war von Anfang an ein Essen der Armen, da sie billig, sättigend und leicht auf der Flucht zu essen war. Auf Italienisch bezieht sich das Wort "Pizza" auf alles, was gemacht und dann flachgedrückt wird.

2: Pizza Margherita ist nicht gerade ein Symbol für Italien.

Die Geschichte besagt, dass Pizza im Jahr 1889 außerhalb von Neapel berühmt wurde, als ein lokaler Bäcker namens Raffaele Esposito drei Pizzen für Königin Margherita kreierte, die zusammen mit ihrem Ehemann König Umberto I. auf einer Tour durch Italien war. Die Königin liebte die Version mit Tomaten-, Basilikum- und Mozzarella-Käse – und passte zufällig zu den Farben der italienischen Flagge. So sehr, Esposito hat die Pizza nach ihr benannt. (Pizza Margherita bekommt man heute noch in der Pizzeria in Neapel, wo sie entstanden ist, die heute Pizzeria Brandi heißt.)

Das einzige Problem ist, dass die Geschichte nicht wahr ist. Pizzahistoriker (jetzt gibt es einen Job) Scott Wiener weist darauf hin, dass Italien erst 1889 namentlich vereinigt wurde, daher war es unwahrscheinlich, dass ein neapolitanischer Bäcker die "Eroberer des Nordens" feiern wollte Haushalt, den die Pizzeria Brandi ausstellt, scheint eine Fälschung zu sein und könnte nur ein Marketingtrick gewesen sein.

3: Pizza in Amerika ist anders als Pizza in Italien.

Die italienische Migration in die USA Ende des 19. Jahrhunderts mag den Pizzatrend in Amerika ausgelöst haben, aber in den 1950er Jahren nahm er mit der Verbreitung von Fastfood-Restaurants richtig Fahrt auf. Three of the world's largest fast food chains are American pizza restaurants (Pizza Hut, Domino's and the gas station favorite, Hunt Brothers). BTW, pizza in the U.S. is way different from the Italian kind. The Italian pizza crusts tend to be thinner and not so laden with toppings. The U.S. has invented tons of pizza styles including New York (big thin slices that are easy to fold), Chicago (thick deep-dish crust) and Detroit (square pizza baked in a blue steel pan that gives it a crisp crust).

4: Hawaiian Pizza Invented by a Canadian.

Not only that, he was from Greece originally. Sam Panopoulos moved to Canada at the age of 20. In 1962, he decided to put some ham and pineapple on a pizza at one of his restaurants in Ontario — the tiki trend was having a moment then.

"We just put it on, just for the fun of it, see how it was going to taste," he told the BBC in 2017. Panopoulos named it the Hawaiian pizza after the brand of canned pineapple he used. The mix of sweet and savory toppings caught on with a certain segment of the pizza-loving public. The innovator died in 2017.

5: Chuck E. Cheese's Was Really Founded as an Arcade Business.

Does that make you love or hate this kiddie-party favorite more? The founder of Chuck E. Cheese's, Nolan Bushnell, also started the video game console company Atari. But he soon realized the real money was not in selling the machines — it was in the retail side of the business.

"The original genesis was to create a big arcade with food as a support structure, almost as an ancillary service," Bushnell told the Atlantic in 2013.

And why did he go for pizza? "I chose pizza because of the wait time and the build schedule: very few components and not too many ways to screw it up. If the dough is good, the cheese is good, and the sauce is good, the pizza is good. I didn't have any preconceived idea that I knew how to run a restaurant, but I knew simple was better."


5 Things You Didn't Know About Pizza

Buzzfeed once listed 19 versions of pizza from around the world, including a Syrian pizza with minced lamb and a Korean version with beef marinated in soy sauce. Yes, pizza is a pretty universal treat, but where did it start? Here are five things you probably didn't know about pizza.

1: Pizza's Origins Are Half-Baked.

The Neapolitans in Italy are proud of saying they invented pizza, but it's probably more accurate to say, they perfected it. The idea of putting toppings on a flatbread and baking it has been around forever: In the 6th century B.C.E., Persian soldiers ate flatbreads with cheese and dates. But the people of Naples were the first to put tomato on a flatbread in the 16th century. From its start, pizza was a food of the poor, as it was cheap, filling and easy to eat on the run. In Italian, the word "pizza" refers to anything that is made and then squashed flat.

2: Pizza Margherita Is Not Exactly a Symbol of Italy.

The story goes that pizza became famous outside of Naples in 1889 when a local baker named Raffaele Esposito created three pizzas for Queen Margherita who, along with her husband King Umberto I, was on a tour of Italy. The queen loved the version that had tomato, basil and mozzarella cheese — and just happened to match the colors of the Italian flag. So much so, Esposito named the pizza after her. (You can still get pizza Margherita today at the pizzeria in Naples where it was created, which is now called Pizzeria Brandi.)

Only problem is, the story is not true. Pizza historian (now, there's a job) Scott Wiener points out that Italy was unified in name only in 1889 so it was unlikely any Neapolitan baker would want to celebrate "the Northern conquerors." Further, the letter of gratitude for the pizza from the royal household that Pizzeria Brandi displays appears to be a fake and may just have been a marketing ploy.

3: Pizza in America Is Different from Pizza in Italy.

Italian migration to the U.S. in the late 1800s may have started the pizza trend in America but it really took off in the 1950s with the proliferation of fast food restaurants. Three of the world's largest fast food chains are American pizza restaurants (Pizza Hut, Domino's and the gas station favorite, Hunt Brothers). BTW, pizza in the U.S. is way different from the Italian kind. The Italian pizza crusts tend to be thinner and not so laden with toppings. The U.S. has invented tons of pizza styles including New York (big thin slices that are easy to fold), Chicago (thick deep-dish crust) and Detroit (square pizza baked in a blue steel pan that gives it a crisp crust).

4: Hawaiian Pizza Invented by a Canadian.

Not only that, he was from Greece originally. Sam Panopoulos moved to Canada at the age of 20. In 1962, he decided to put some ham and pineapple on a pizza at one of his restaurants in Ontario — the tiki trend was having a moment then.

"We just put it on, just for the fun of it, see how it was going to taste," he told the BBC in 2017. Panopoulos named it the Hawaiian pizza after the brand of canned pineapple he used. The mix of sweet and savory toppings caught on with a certain segment of the pizza-loving public. The innovator died in 2017.

5: Chuck E. Cheese's Was Really Founded as an Arcade Business.

Does that make you love or hate this kiddie-party favorite more? The founder of Chuck E. Cheese's, Nolan Bushnell, also started the video game console company Atari. But he soon realized the real money was not in selling the machines — it was in the retail side of the business.

"The original genesis was to create a big arcade with food as a support structure, almost as an ancillary service," Bushnell told the Atlantic in 2013.

And why did he go for pizza? "I chose pizza because of the wait time and the build schedule: very few components and not too many ways to screw it up. If the dough is good, the cheese is good, and the sauce is good, the pizza is good. I didn't have any preconceived idea that I knew how to run a restaurant, but I knew simple was better."


5 Things You Didn't Know About Pizza

Buzzfeed once listed 19 versions of pizza from around the world, including a Syrian pizza with minced lamb and a Korean version with beef marinated in soy sauce. Yes, pizza is a pretty universal treat, but where did it start? Here are five things you probably didn't know about pizza.

1: Pizza's Origins Are Half-Baked.

The Neapolitans in Italy are proud of saying they invented pizza, but it's probably more accurate to say, they perfected it. The idea of putting toppings on a flatbread and baking it has been around forever: In the 6th century B.C.E., Persian soldiers ate flatbreads with cheese and dates. But the people of Naples were the first to put tomato on a flatbread in the 16th century. From its start, pizza was a food of the poor, as it was cheap, filling and easy to eat on the run. In Italian, the word "pizza" refers to anything that is made and then squashed flat.

2: Pizza Margherita Is Not Exactly a Symbol of Italy.

The story goes that pizza became famous outside of Naples in 1889 when a local baker named Raffaele Esposito created three pizzas for Queen Margherita who, along with her husband King Umberto I, was on a tour of Italy. The queen loved the version that had tomato, basil and mozzarella cheese — and just happened to match the colors of the Italian flag. So much so, Esposito named the pizza after her. (You can still get pizza Margherita today at the pizzeria in Naples where it was created, which is now called Pizzeria Brandi.)

Only problem is, the story is not true. Pizza historian (now, there's a job) Scott Wiener points out that Italy was unified in name only in 1889 so it was unlikely any Neapolitan baker would want to celebrate "the Northern conquerors." Further, the letter of gratitude for the pizza from the royal household that Pizzeria Brandi displays appears to be a fake and may just have been a marketing ploy.

3: Pizza in America Is Different from Pizza in Italy.

Italian migration to the U.S. in the late 1800s may have started the pizza trend in America but it really took off in the 1950s with the proliferation of fast food restaurants. Three of the world's largest fast food chains are American pizza restaurants (Pizza Hut, Domino's and the gas station favorite, Hunt Brothers). BTW, pizza in the U.S. is way different from the Italian kind. The Italian pizza crusts tend to be thinner and not so laden with toppings. The U.S. has invented tons of pizza styles including New York (big thin slices that are easy to fold), Chicago (thick deep-dish crust) and Detroit (square pizza baked in a blue steel pan that gives it a crisp crust).

4: Hawaiian Pizza Invented by a Canadian.

Not only that, he was from Greece originally. Sam Panopoulos moved to Canada at the age of 20. In 1962, he decided to put some ham and pineapple on a pizza at one of his restaurants in Ontario — the tiki trend was having a moment then.

"We just put it on, just for the fun of it, see how it was going to taste," he told the BBC in 2017. Panopoulos named it the Hawaiian pizza after the brand of canned pineapple he used. The mix of sweet and savory toppings caught on with a certain segment of the pizza-loving public. The innovator died in 2017.

5: Chuck E. Cheese's Was Really Founded as an Arcade Business.

Does that make you love or hate this kiddie-party favorite more? The founder of Chuck E. Cheese's, Nolan Bushnell, also started the video game console company Atari. But he soon realized the real money was not in selling the machines — it was in the retail side of the business.

"The original genesis was to create a big arcade with food as a support structure, almost as an ancillary service," Bushnell told the Atlantic in 2013.

And why did he go for pizza? "I chose pizza because of the wait time and the build schedule: very few components and not too many ways to screw it up. If the dough is good, the cheese is good, and the sauce is good, the pizza is good. I didn't have any preconceived idea that I knew how to run a restaurant, but I knew simple was better."


5 Things You Didn't Know About Pizza

Buzzfeed once listed 19 versions of pizza from around the world, including a Syrian pizza with minced lamb and a Korean version with beef marinated in soy sauce. Yes, pizza is a pretty universal treat, but where did it start? Here are five things you probably didn't know about pizza.

1: Pizza's Origins Are Half-Baked.

The Neapolitans in Italy are proud of saying they invented pizza, but it's probably more accurate to say, they perfected it. The idea of putting toppings on a flatbread and baking it has been around forever: In the 6th century B.C.E., Persian soldiers ate flatbreads with cheese and dates. But the people of Naples were the first to put tomato on a flatbread in the 16th century. From its start, pizza was a food of the poor, as it was cheap, filling and easy to eat on the run. In Italian, the word "pizza" refers to anything that is made and then squashed flat.

2: Pizza Margherita Is Not Exactly a Symbol of Italy.

The story goes that pizza became famous outside of Naples in 1889 when a local baker named Raffaele Esposito created three pizzas for Queen Margherita who, along with her husband King Umberto I, was on a tour of Italy. The queen loved the version that had tomato, basil and mozzarella cheese — and just happened to match the colors of the Italian flag. So much so, Esposito named the pizza after her. (You can still get pizza Margherita today at the pizzeria in Naples where it was created, which is now called Pizzeria Brandi.)

Only problem is, the story is not true. Pizza historian (now, there's a job) Scott Wiener points out that Italy was unified in name only in 1889 so it was unlikely any Neapolitan baker would want to celebrate "the Northern conquerors." Further, the letter of gratitude for the pizza from the royal household that Pizzeria Brandi displays appears to be a fake and may just have been a marketing ploy.

3: Pizza in America Is Different from Pizza in Italy.

Italian migration to the U.S. in the late 1800s may have started the pizza trend in America but it really took off in the 1950s with the proliferation of fast food restaurants. Three of the world's largest fast food chains are American pizza restaurants (Pizza Hut, Domino's and the gas station favorite, Hunt Brothers). BTW, pizza in the U.S. is way different from the Italian kind. The Italian pizza crusts tend to be thinner and not so laden with toppings. The U.S. has invented tons of pizza styles including New York (big thin slices that are easy to fold), Chicago (thick deep-dish crust) and Detroit (square pizza baked in a blue steel pan that gives it a crisp crust).

4: Hawaiian Pizza Invented by a Canadian.

Not only that, he was from Greece originally. Sam Panopoulos moved to Canada at the age of 20. In 1962, he decided to put some ham and pineapple on a pizza at one of his restaurants in Ontario — the tiki trend was having a moment then.

"We just put it on, just for the fun of it, see how it was going to taste," he told the BBC in 2017. Panopoulos named it the Hawaiian pizza after the brand of canned pineapple he used. The mix of sweet and savory toppings caught on with a certain segment of the pizza-loving public. The innovator died in 2017.

5: Chuck E. Cheese's Was Really Founded as an Arcade Business.

Does that make you love or hate this kiddie-party favorite more? The founder of Chuck E. Cheese's, Nolan Bushnell, also started the video game console company Atari. But he soon realized the real money was not in selling the machines — it was in the retail side of the business.

"The original genesis was to create a big arcade with food as a support structure, almost as an ancillary service," Bushnell told the Atlantic in 2013.

And why did he go for pizza? "I chose pizza because of the wait time and the build schedule: very few components and not too many ways to screw it up. If the dough is good, the cheese is good, and the sauce is good, the pizza is good. I didn't have any preconceived idea that I knew how to run a restaurant, but I knew simple was better."


Schau das Video: How To Change Your Email On Pizza Hut App (Oktober 2021).